Brandgefahren zu Weihnachten

Es ist schön, wenn in der Weihnachtszeit die Kerzen feierlich brennen, doch sollte alles getan werden, dass Adventkränze und Christbäume nicht lichterloh zu brennen beginnen. Der leichtsinnige oder unachtsame Umgang mit Kerzenlicht kann ein friedliches Weihnachtsfest in ein Flammeninferno verwandeln. Daher sollten zur Weihnachtszeit einige nützliche Selbstchutztipps unbedingt beherzigt werden.

Weihnachtsbaum und Adventkranz Brände von Adventkränzen und Weihnachtsbäumen treten häufig auf. Bei Berücksichtigung der einfachsten Sicherheitsregeln können derartige Zwischenfälle leicht vermieden werden: Werden Christbäume vor dem Fest in einem kühlen Raum gelagert und in einen Kübel mit Wasser gestellt, bleiben sie länger frisch und sind damit weniger brandgefährlich. Auch mit Wasser befüllbare Christbaumständer verhindern das rasche Austrocknen des Baumes und erhöhen dadurch die Brandsicherheit.

Seien sie sich der Gefahr bewusst: Wer auf Brände im eigenen Wohnzimmer, vorbereitet ist, kann im Ernstfall schnell handeln und Schlimmeres verhindern:

  1. Eimer Wasser oder Sand: In der Nähe des Christbaumes oder Adventkranzes sollte an den Festtagen immer ein Eimer, entweder gefüllt mit Wasser oder Sand, bereit stehen. Nur so kann man im Ernstfall schnell handeln.


  2. Feuerlöscher / Löschdecke: Jedes Familienmitglied sollte wissen, wo sich der Feuerlöscher / die Löschdecke befinden. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass diese Löschhilfen im Haushalt vorhanden sind und alle zwei Jahre gewartet werden. Mit der Bedienung des Feuerlöschers sollte man sich rechtzeitig vertraut machen, denn im Ernstfall ist dafür keine Zeit mehr.


  3. Notrufnummern: Wer nach Ausbruch eines Brandes erst hektisch nach den Notrufnummern suchen muss, wird es wahrscheinlich nicht mehr rechtzeitig schaffen, die Feuerwehr zu alarmieren. Die Nummer 122 sollte sich die ganze Familie einprägen (Rettung 144, Polizei 133, Euronotruf 112).


Weihnachten ohne Feuerwehr:
  1. Christbaum: Kaufen Sie den Weihnachtsbaum erst kurz vor dem Weihnachtsfest und stellen Sie ihn in einem Gefäß gefüüllt mit Wasser, möglichst im Freien, auf.


  2. Kerzen: Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt, insbesondere dann nicht, wenn Kinder oder Haustiere mit im Haus sind.


  3. Fluchtwege: Diese sollen auf keinen Fall versperrt oder zugestellt sein. Jeder sollte den Weg ins Freie kennen, damit keine Panik aufkommt, sollte wirklich etwas passieren. - Keine Aufzüge benützen!


  4. Trockene Zweige: Egal, ob bei Adventgestecken oder Tannenbäumen, trockene Zweige sind eine große Gefahr! Keine Kerzen anzünden!


  5. Richtiger Untersatz: Auf keinen Fall brennbare Untersätze unter Kerzen oder Gestecken verwenden.


  6. Sicherheitsabstand: Stellen Sie den Christbaum in einem genügend großen Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien, wie Vorhängen, Dekorationen, Möbeln und ähnlichem, auf.


  7. Kinder: Dass sich Kinder besonders für Feuer interessieren, ist normal. Achten Sie bei der Aufbewahrung von Zündhölzern und Feuerzeugen auf jeden Fall darauf, ob Kinder sie in die Hände bekommen könnten. Auch wenn kein Wohnungsbrand entsteht, kann ihr Kind schwere Verbrennungen erleiden!


Wenn es ernst wird:

Quelle: NÖ-Zivilschutzverband
zurück